"Ich höre und vergesse,
ich sehe und erinnere,
ich tue und verstehe."

Konfuzius

Im Zentrum der  Outdoorpädagogik steht das Erlebnis, das eine biopsychosoziale Dimension besitzt.
Durch die Unmittelbarkeit der Erlebnisse und den abgeschlossenen Handlungsrahmen erhalten die TeilnehmerInnen die Möglichkeit, ihre persönlichen Stärken und Schwächen sowie mögliche Ressourcen für ihre Zusammenarbeit zu erkennen. In Reflexionsgesprächen werden diese Erfahrungen von den SeminarteilnehmerInnen selbst formuliert und analysiert. Die daraus erworbenen Erkenntnisse und Erfahrungen können unmittelbar im beruflichen Kontext umgesetzt werden.

Ob Klausuren, Seminare oder auch Supervisionen outdoorpädagogischen Charakter haben sollten oder nicht, ist immer eine Frage des Zieles und des gesamten Settings und erfolgt in gemeinsamer Absprache.